Direkt zum Hauptbereich

Blog-Event — Wo war ich?


Eigentlich sollte die Reise zunächst zu "meinem" Champagnerwinzer an die Côte des Blancs gehen, dem ich seit Dezember 1994 die Treue halte. Dort wollten wir einige Pullen aufladen und dann sollte die Reise weiter gehen — nach Paris.

Daraus wurde nix, weil Muttern einen Wandertag annoncierte und der Junior dort nicht mit konnte.

Mit dem Junior nach Paris? — Nee...

Stattdessen, kam mir ganz spontan die Idee, ein paar Tage hierhin (Foto) zu fahren.

Und nun die Frage: Wo wahr ich?

Dem ersten Einsender oder der ersten Einsenderin winkt ein Briefchen Safran der Klasse selecto aus dem letzten Winterurlaub in Katalonien

Kommentare

Chris K. hat gesagt…
Jetzt müsste man vom Weinlaub aufs Terroir schließen können...
Mitzwinkel hat gesagt…
Ich habe eine kleine Hilfe im Fragesatz eingebaut...
Chris K. hat gesagt…
Da will man als höflicher Mensch den hart arbeitenden Blogger nicht auf den nebensächlichen Tippfehler aufmerksam machen... Hust. Könnte es sein, dass du an der Ahr warst?
Mitzwinkel hat gesagt…
¡¡tidelidingtiti!!

Und schon haben wir den Gewinner!

Es ist aber auch ein Kreuz mit den Ahrtahrlern. ÜberAhrl, wo auch nur versuchsweise ein Ahr untergebrAhrcht werden könnte, wird es hemmungslos getAhrn.

Der Safran geht auf die Reise!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein erstes Mahl

Blick zurück: Anfang der 80er. Ja, wie alt war ich? Vielleicht zwölf. Bootsferien. Der Herbst zuvor: Holland!  Die Nachbarn waren auch mit von der Partie. Mein Vater hatte null Ahnung von der Christlichen Seefahrt. Der Nachbar (Philologe) hatte auch nur mal als Student auf einer Zechenbahn in Essen-Kray als Heizer ausgeholfen. Tag eins war eine Beinahkatastrophe. Ablandiger Wind. Muss ich mehr sagen?

Die beiden Kapitäne hatten komplett die Kontrolle über das Boot verloren. Den beiden Holländern, die uns geholfen haben, die Meeuwe sicher in den Hafen von in Blokzijl zu manövrieren, gehört heute noch der Orden vom Niederländischen Löwen mindestens(!) im Kommandeursrang verliehen. Wie Eindampfen über die Vorspring geht, weiß ich seither.  Bootsferien is' wohl nix für uns. Dachte ich.

Der nächste Herbst kam, die nächsten Bootsferien kamen."Iiiiich fahr' nicht mehr mit", stellte meine Mutter rigoros  klar. Die Nachbarn blieben an Bord.  Mutter Nachbarin, der Philologe und…

Swiss Champ is back

Blogger-Urgestein Chris ist mit seinen Splitterbrötchen einem Phänomen auf der Spur, das jeder kennt: Ein Gegenstand des täglichen Bedarfs verschwindet. Der ganze Haushalt wird auf den Kopf gestellt. Das Scheiß-Ding bleibt verschwunden. Du bestellst es neu und findest es wieder - manchmal schon bevor der DHL-Bote das Treppenhaus verlassen hat.

Zwei knapp angebrochene Literflaschen Balistol stehen unter meiner Spüle. Ein komplettes Bürsten-Set zur Fahrradpflege befindet sich seit einigen Jahren nun im Doppelpack in meinem Besitz. Set 1 nach der Bestellung des Neu-Sets unterm Autositz gefunden. Manchmal machst Du nicht mehr.

Chris Kurbjuhn ist es nun mit einer Arbeit aus dem Bereich Grundlagenforschung gelungen, eine virtuelle Ausprägung des Forschungsgegenstands sichtbar zu machen - in der Fachwelt spricht man schon von Verklüngeln 4.0.

Sein Office-Messer war abhanden gekommen. Mit Gemüseresten in der Berliner Woche  eingerollt und in der Bio-Tonne entsorgt? Möglich. Nach akribischer S…

Ein Tag am Meer IV - letzter Teil -

16:30 Uhr: Dämmere im berüchtigten Log-On-Log-Off-Modus auf dem Sofa. Die Tour läuft. Langweilige Etappe. Drehe den Ton auf leise. Träume wie auf Kommando von einer Radtour von Celle nach Uelzen, die ich mit meinen Eltern als Kind unternommen habe. Plötzlich brüllt mich Cédric Vasseur an.

17:30 Uhr: Ich schrecke hoch. Cédric Vasseur brüllt natürlich nicht mich an, sondern außerhalb meiner bewussten Wahrnehmung hat mein Daumen im entscheidenden Moment mit der Fernbedienung den Fernseher auf volle Lautstärke gedreht. Edvald Boasson Hagen, der Norweger, stellt es clever an und gewinnt vor einem Verfolgerfeld die Etappe nach Salon-de-Provence.




Mache die Klipp-Klapp-Box für einen Apéritif im MG-Nest klar: Kro für die Dame, 1664 für den Herrn und eine kleine Tüte bretonische Chips als Snack vorweg. Tapere einmal durch die ganze Anlage. Tatsächlich sind wieder alle Außenplätze ungenutzt. Der Mallorca-Sport morgens in aller Herrgottsfrühe die beste Plätze mit Handtücher zu reservieren, ist hier…