Direkt zum Hauptbereich

Ein Tag am Meer I

6 Uhr: Die Sonne knallt durch das Fenster. Ich liege hellwach im Bett. Ist das schon senile Bettflucht oder noch der Rhythmus, den ich aus dem Alltag gewohnt bin? Egal, um diese Zeit kann man das Internet noch verwenden. Wenn später die ganzen Fraggles aus Paris einfallen, bricht das Netz wieder zusammen.


Statt L’Équipe: Ich schaue, was Cyclingnews zur Aufgabe von Kittel schreibt, gucke ein paar Bilder bei steephill.tv. Ich sammele Kartonage, olle Zeitschriften und leere Wasserflaschen zusammen und stopfe alles in meinen Rucksack.



7 Uhr: Zähne putzen. Der Wind weht das dumpfe Geläut von St. Thomas of Canterbury - unserer Dorfkirche - zu unserer Klippe herauf. Meistens ist es der dritte Glockenschlag, bei dem ein metallisches Quietschen einsetzt. Das ist Delfine, die Chefin der Bäckerei, die Adélé heißt. Sie orgelt ihr Rolltor nach oben.


Unsere Wohnung ist im Erdgeschoss eines altehrwürdigen Gemäuers - direkt neben dem Eingang zur Cave, dem Keller, den sie hier in den Fels getrieben haben. Alle zehn Parteien haben hier einen vergitterten Verschlag. Keine Ahnung, welcher davon zu unserer Wohnung gehört. Mein 29er Mountainbike lehnt daher im Eingangsbereich. Ich schnappe es mir.


Dicken Vatter. Den oberen Teil der Rue Juliette vor unserem Haus haben sie frisch asphaltiert. Da nimmt man gewaltig Fahrt auf bis einem am Abzweig zur Rue Gabrielle klar wird, warum hier das Mountainbike die Waffe der Wahl ist. Es geht zu steil bergab, ich muss aus dem Sattel und manövriere mich im Stile von Jolanda Neff - ohne mit ihrer Haarpracht konkurrieren zu können - an den Schlaglöchern und Geröllflächen vorbei. Rock'n'Roll!


Über die Promenade komme ich zu den Wertstoffcontainern. Wieder voll. Stopfe mein Zeuch in einen normalen Mülleimer an der Promenade. Den haben die Männer vom Gartenbauamt gerade geleert. Jetzt stehe ich hinter ihnen in der Schlange bei Adélé. Die Chefin ist nicht da. Daher bedient uns die Gepiercte. Ich muss an einen alten Witz von Uwe Lükow denken:"Sie sah aus, als hätte sich der Typ von der Tackerwand im Baumarkt an ihr vergangen."


Selbst, wenn ich eine L’Équipe hätte kaufen wollen. Es wäre nicht gegangen. Das Zeitschriftenregal in der Bäckerei gibt es nicht mehr. Auf der Theke liegen 5 Exemplare Paris-Normandie und ein kleiner Stapel kostenloser Anzeigenblätter. Das war’s.


[Fortsetzung folgt]

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Très branché - lila Chips

Zurzeit super angesagt bei den Fröschen:


Die Chips sind nicht etwa gefärbt, sondern werden aus violetten Kartoffeln hergestellt.

Machen optisch was her, schmecken aber wie Pappe.

--
En bald

Ein Tag am Meer IV - letzter Teil -

16:30 Uhr: Dämmere im berüchtigten Log-On-Log-Off-Modus auf dem Sofa. Die Tour läuft. Langweilige Etappe. Drehe den Ton auf leise. Träume wie auf Kommando von einer Radtour von Celle nach Uelzen, die ich mit meinen Eltern als Kind unternommen habe. Plötzlich brüllt mich Cédric Vasseur an.

17:30 Uhr: Ich schrecke hoch. Cédric Vasseur brüllt natürlich nicht mich an, sondern außerhalb meiner bewussten Wahrnehmung hat mein Daumen im entscheidenden Moment mit der Fernbedienung den Fernseher auf volle Lautstärke gedreht. Edvald Boasson Hagen, der Norweger, stellt es clever an und gewinnt vor einem Verfolgerfeld die Etappe nach Salon-de-Provence.




Mache die Klipp-Klapp-Box für einen Apéritif im MG-Nest klar: Kro für die Dame, 1664 für den Herrn und eine kleine Tüte bretonische Chips als Snack vorweg. Tapere einmal durch die ganze Anlage. Tatsächlich sind wieder alle Außenplätze ungenutzt. Der Mallorca-Sport morgens in aller Herrgottsfrühe die beste Plätze mit Handtücher zu reservieren, ist hier…

Swiss Champ is back

Blogger-Urgestein Chris ist mit seinen Splitterbrötchen einem Phänomen auf der Spur, das jeder kennt: Ein Gegenstand des täglichen Bedarfs verschwindet. Der ganze Haushalt wird auf den Kopf gestellt. Das Scheiß-Ding bleibt verschwunden. Du bestellst es neu und findest es wieder - manchmal schon bevor der DHL-Bote das Treppenhaus verlassen hat.

Zwei knapp angebrochene Literflaschen Balistol stehen unter meiner Spüle. Ein komplettes Bürsten-Set zur Fahrradpflege befindet sich seit einigen Jahren nun im Doppelpack in meinem Besitz. Set 1 nach der Bestellung des Neu-Sets unterm Autositz gefunden. Manchmal machst Du nicht mehr.

Chris Kurbjuhn ist es nun mit einer Arbeit aus dem Bereich Grundlagenforschung gelungen, eine virtuelle Ausprägung des Forschungsgegenstands sichtbar zu machen - in der Fachwelt spricht man schon von Verklüngeln 4.0.

Sein Office-Messer war abhanden gekommen. Mit Gemüseresten in der Berliner Woche  eingerollt und in der Bio-Tonne entsorgt? Möglich. Nach akribischer S…