Direkt zum Hauptbereich

Der neue Glitzer-Kaiser's - oder: Das kannst haben!

Schnell noch für den Auftakt zum Wochenende einkaufen. Ein bisschen was für die schnelle Schleuderküche. Gurke (immer wieder gerne), Schafskäse, Hack, Leberpastete für den MRQ und Wein für uns.

Gehst Du mal eben in den neuen Glitze-Kaiser's – übrigens nur echt mit Deppenapostroph.

Mitten im Eingangsbereich: ein Stand. "Wollen Sie die Süddeutsche im Probeabo?" - "Nö." Hinter mir ein Oppa mit altem Altdeutschen Schäferhund: "Ich hab Sie nicht verstanden, ich warte hier auf meine Frau." Der wird dem Zeitungsfritzen noch Freude machen. Davon gleich mehr.

Ah, der Leergutautomat funktioniert und er frisst sogar die Pullen von Albrecht-Süd.

"Ham'se noch Hack? Dann 500 Gramm vom Rind." Wein ins Körbchen, Paté rustique für den Kleinen und ab zur Kasse. Freche Rentnerin drängelt sich natürlich vor. Soll ich sie zusammenscheißen? Ach, gehst Du an die nächste Kasse - schwerer Fehler!

Hier sitzt eine vollbusige, perfekt geschminkte, junge Dame mit einem Davina-Shakira-Shanaia-Taira-Maria-Namensschild. Allein diese Umstände hätte mich schon abhalten müssen, meine Waren auf dem Band zu placieren. Und normalerweise hätte mein vegetatives Nervensystem ohne meine bewusste Einflussnahme mich sofort von diesem Förderband weg bewegen müssen. Hätte! Und es kommt noch dicker. Hinter der Säule steht ein Aufpasser, der ihre Kassiertätigkeit überwachen soll. Höchststrafe!

Über das Rentnerpärchen (ich hab's passend) vor mir, das mehr als sechs Minuten benötigt, um vier Artikel für insgesamt 10 Euro 41 zu bezahlen, rege ich mich schon gar nicht mehr auf. Aber jetzt bin ich an der Reihe.

Beep. Der Leergutbon. Beep. Der Wein. Beep. Das Hack. Beep. Drei Ziffern Handeingabe. Beep. Der Bioknoblauch. Moooment mal! Beep. Die Paté. Und beep. Der Feta.

"Falscher Artikel. Habe keinen Bioknoblauch (1,99). Habe nur stinknormale Gurke (0,79)." Guckt auf Touchscreen. "Nöö, ist alles richtig." – Ich: "Der Kundenmonitor hat aber Bioknoblauch angezeigt."

Typ langt über die Mammae und spult den Bon vor. "Jo, stimmt. Du hast die 379 getippt. Gurke ist aber 309." Brüllt: "Wer hat den Stornoschlüssel?" [Warum hat er ihn nicht?] Aus dem Off: "Frau W." Aufpasser ins Micro: "Frau W. bitte Zeilenstorno an Kasse #."

Frau W. naht. "So, dann ziehst den mal drüber [Barcode_key] und gibst die Nummer ein." Tippt 309. Computer: "Artikelnummer nicht auf Bon." – "Muss ich jetzt bestätigen?" – Frau W.: "Versuchs nochma." Tippt 309. Den Rest spare ich mir. Mit anderen Worten: Zeilenstorno klappt nicht.

Frau W.: "Um das jetzt abzukürzen, zahlen wir ihnen die 20 Cent Differenz bar aus." Häh?

Abschluss: Muss 16,81 zahlen. Gebe 20. Bekomme 3,19 raus. "Und was ist jetzt mit der Differenz?" Frau W.: "Die 20 Cent haben wir ihnen ja gerade ausgezahlt!"

Verlasse entgeistert den Laden. Denke auch an den Praktikanten, der diese Woche bei mir war und bekomme Angst.

Vorbei am Stand der Süddeutschen. Ist da eine Tüte mit XXL-Ćevapčići aufgeplatzt?

Der Oppa von vorhin ist derweil bemüht, die Hinterlassenschaften des Altdeutschen Schäferhunds mit transparenten Gemüsetüten [Altdeutsche Schäferhunde hinterlassen ordentlich!] vor dem Stand der Süddeutschen aufzusammeln. Das Flüssige geht damit allerdings nicht weg.

Ja, das kannst haben.
--
En bald

Kommentare

Chris Kurbjuhn hat gesagt…
Hochinteressante Location, da will ich auch mal einkaufen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein Tag am Meer IV - letzter Teil -

16:30 Uhr: Dämmere im berüchtigten Log-On-Log-Off-Modus auf dem Sofa. Die Tour läuft. Langweilige Etappe. Drehe den Ton auf leise. Träume wie auf Kommando von einer Radtour von Celle nach Uelzen, die ich mit meinen Eltern als Kind unternommen habe. Plötzlich brüllt mich Cédric Vasseur an.

17:30 Uhr: Ich schrecke hoch. Cédric Vasseur brüllt natürlich nicht mich an, sondern außerhalb meiner bewussten Wahrnehmung hat mein Daumen im entscheidenden Moment mit der Fernbedienung den Fernseher auf volle Lautstärke gedreht. Edvald Boasson Hagen, der Norweger, stellt es clever an und gewinnt vor einem Verfolgerfeld die Etappe nach Salon-de-Provence.




Mache die Klipp-Klapp-Box für einen Apéritif im MG-Nest klar: Kro für die Dame, 1664 für den Herrn und eine kleine Tüte bretonische Chips als Snack vorweg. Tapere einmal durch die ganze Anlage. Tatsächlich sind wieder alle Außenplätze ungenutzt. Der Mallorca-Sport morgens in aller Herrgottsfrühe die beste Plätze mit Handtücher zu reservieren, ist hier…

Ein Tag am Meer III

11:30 Uhr: Ich erinnere mich an ein Rezept aus Nigel Slaters Diaries. Ich halbiere eine große Tomate aus dem Felsengarten von Erich, dem Melonenmann. Streue Meersalz und ein wenig Zucker drauf. Die Dinger wandern für 45 Minuten in den 200 Grad heißen Ofen. Ich streue ein wenig Thymian aus dem Topf vor dem Küchenfenster drauf und packe zwei kleine Ziegenkäse auf jede Hälfte. Zurück in den Ofen.




Unterdessen fahre ich mit dem Mountainbike noch einmal schnell zu Erich, dem Melonenmann und kaufe Schinken. Dabei komme ich am Schuppen mit den Surfbrettern vorbei. Und wer knutscht da zwischen den bammelnden Sufkombis? Ganz genau: Lisel und Gilles, der Bademeister - wie die Teenager. Als hätte ich es nicht geahnt. Lache innerlich und mache unseren Opa nach:”Verfluchte Unzucht!”

Die Klipp-Klapp-Box wird für's Mittagessen bestückt. Die geschmolzenen Tomaten kommen auf ein Salatbett mit den Schinkenscheiben. Abmarsch zum MG-Nest. Die Sonne knallt jetzt richtig. Hütchen und Sonnenbrille reichen…

Ein Tag am Meer II

8 Uhr: Wir schleppen Teller, Tassen und Thermoskanne zum ehemaligen MG-Nest, das in diesem Sommer unser Essplatz ist. Ich habe mir bei Globi so eine Klipp-Klapp-Box mit Griff gekauft. Jetzt können wir sie gut gebrauchen. Die Buttercroissants sind schön butterig, die Salzbutter schön salzig und der Blick auf die Bucht schön bilderbuchtmäßig. Allerdings sind Brille und Hütchen schon Pflicht. Die Sonne knallt. Da hat man ruck zuck einen an der Marmel.



Noch ist das Internet gut. Mit dem Tablet surfe ich den NDR an. Mal sehen, was Altenburg mit seinen Freeses zu Stande gebracht hat. Nix - ist anscheinend auch im Urlaub. Er sendet eine Konserve:"Der Lachs der Weisheit". Diese alte Folge ist allerdings genial. Mittelalterverlobung bei den Freeses. Alle tragen Kartoffelsäcken und lauschen einer Freien Rednerin. Als die Stelle mit dem Eierlikör kommt, pruste ein wenig Tee durch die Nasenlöcher, obwohl ich die Folge doch schon kenne.

9 Uhr: Ich statte Erich, dem Melonenmann, einen erste…