Direkt zum Hauptbereich

Geschichten, die das Schwimmbad schrub (II)

Meine Mutter (72) ist eifrige Schwimmbadbesucherin. Jeden Morgen werden vor Tau und Tag 1000m Brust runter geknallt, bevor der MRQ für mehrstündige Spaziergänge reif ist. Als Kriegskind ist man ja Sparen gewohnt. Daher wird auf Geldwertkarte geschwommen.

Die Probleme mit der alten Geldwertkarte, haben wir ja gestern schon ausführlich besprochen. Hier kommt nun der, von Millionen Mitzwinkel-Lesern sehnsüchtig erwartete, Teil zwo.

Vorausgeschickt werden muss, dass zurzeit allmorgentlich ein ziemlicher Auflauf im hiesigen Hallenbad herrscht, da das Hauptbad einer benachbarten Kulturhaupstadt wegen Sanierungsarbeiten längere Zeit geschlossen ist. Die Feuchtjogger aus dem Zentrum düsen allmorgendlich in den beschaulichen Winkel, um dort ihrem gewässerten Fintessprogramm nachzugehen und das 25m-Becken zu übervölkern.

Normal habe ich Bahn 4, Herr Dr. D. ist auf der 3 und F. schwimmt auf 5, aber die kommt in letzter Zeit nicht regelmäßig. Jetzt, muss man schon Slalom schwimmen!

Zurück zu meiner Mutter am Automaten.

Nigelnagelneue Geldwertkarte reingesteckt. Kommt zurück. Automat: Karte bitte in Pfeilrichtung einschieben. Karte besehen. Pfeil zeigt richtig. Eigentlich alles richtig gemacht. Nächster Versuch. Dingen kommt wieder raus. Karte bitte in Pfeilrichtung einschieben. Wollen die mich veräppeln? Bademeister aus dem Office zitiert.

Müssen S'e richtigrum reinstecken! Geben'se mal her. (Herde in der Schlange scharrt schon mit den Hufen) Karte rein gesteckt. Automat: Karte bitte in Pfeilrichtung einschieben. Karte besehen. Pfeil zeigt richtig. Eigentlich alles richtig gemacht. Nächster Versuch. Dingen kommt wieder raus.

Tja! Daaaaa stimmt was mit der Karte nicht!

Ach!

Wisse auch nicht, was man da machen kann. Lesegerät hätte er nicht. (Wir erinnern uns.) Würde mal beim Amt anrufen. Solle Karte mal da lassen. Seitentür wird aufgesperrt. Mutter durchgelotst. No One im Becken.

Abwarten, liebe Mitzwinkel-Leser! Die Geschichte wird noch bizarrer.

Und eine andere Geschichte rund um den Automaten und meine Mutter, habe ich auch noch auf Lager. Bei der wird's sogar international!

En bald.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein Tag am Meer IV - letzter Teil -

16:30 Uhr: Dämmere im berüchtigten Log-On-Log-Off-Modus auf dem Sofa. Die Tour läuft. Langweilige Etappe. Drehe den Ton auf leise. Träume wie auf Kommando von einer Radtour von Celle nach Uelzen, die ich mit meinen Eltern als Kind unternommen habe. Plötzlich brüllt mich Cédric Vasseur an.

17:30 Uhr: Ich schrecke hoch. Cédric Vasseur brüllt natürlich nicht mich an, sondern außerhalb meiner bewussten Wahrnehmung hat mein Daumen im entscheidenden Moment mit der Fernbedienung den Fernseher auf volle Lautstärke gedreht. Edvald Boasson Hagen, der Norweger, stellt es clever an und gewinnt vor einem Verfolgerfeld die Etappe nach Salon-de-Provence.




Mache die Klipp-Klapp-Box für einen Apéritif im MG-Nest klar: Kro für die Dame, 1664 für den Herrn und eine kleine Tüte bretonische Chips als Snack vorweg. Tapere einmal durch die ganze Anlage. Tatsächlich sind wieder alle Außenplätze ungenutzt. Der Mallorca-Sport morgens in aller Herrgottsfrühe die beste Plätze mit Handtücher zu reservieren, ist hier…

Ein Tag am Meer III

11:30 Uhr: Ich erinnere mich an ein Rezept aus Nigel Slaters Diaries. Ich halbiere eine große Tomate aus dem Felsengarten von Erich, dem Melonenmann. Streue Meersalz und ein wenig Zucker drauf. Die Dinger wandern für 45 Minuten in den 200 Grad heißen Ofen. Ich streue ein wenig Thymian aus dem Topf vor dem Küchenfenster drauf und packe zwei kleine Ziegenkäse auf jede Hälfte. Zurück in den Ofen.




Unterdessen fahre ich mit dem Mountainbike noch einmal schnell zu Erich, dem Melonenmann und kaufe Schinken. Dabei komme ich am Schuppen mit den Surfbrettern vorbei. Und wer knutscht da zwischen den bammelnden Sufkombis? Ganz genau: Lisel und Gilles, der Bademeister - wie die Teenager. Als hätte ich es nicht geahnt. Lache innerlich und mache unseren Opa nach:”Verfluchte Unzucht!”

Die Klipp-Klapp-Box wird für's Mittagessen bestückt. Die geschmolzenen Tomaten kommen auf ein Salatbett mit den Schinkenscheiben. Abmarsch zum MG-Nest. Die Sonne knallt jetzt richtig. Hütchen und Sonnenbrille reichen…

Ein Tag am Meer II

8 Uhr: Wir schleppen Teller, Tassen und Thermoskanne zum ehemaligen MG-Nest, das in diesem Sommer unser Essplatz ist. Ich habe mir bei Globi so eine Klipp-Klapp-Box mit Griff gekauft. Jetzt können wir sie gut gebrauchen. Die Buttercroissants sind schön butterig, die Salzbutter schön salzig und der Blick auf die Bucht schön bilderbuchtmäßig. Allerdings sind Brille und Hütchen schon Pflicht. Die Sonne knallt. Da hat man ruck zuck einen an der Marmel.



Noch ist das Internet gut. Mit dem Tablet surfe ich den NDR an. Mal sehen, was Altenburg mit seinen Freeses zu Stande gebracht hat. Nix - ist anscheinend auch im Urlaub. Er sendet eine Konserve:"Der Lachs der Weisheit". Diese alte Folge ist allerdings genial. Mittelalterverlobung bei den Freeses. Alle tragen Kartoffelsäcken und lauschen einer Freien Rednerin. Als die Stelle mit dem Eierlikör kommt, pruste ein wenig Tee durch die Nasenlöcher, obwohl ich die Folge doch schon kenne.

9 Uhr: Ich statte Erich, dem Melonenmann, einen erste…