Freitag, 3. August 2007

Minibackofen — Mon Amour

Bislang war ich ja strikter Gegner der Microwelle.

Im neuen Bürogebäude in der Domstadt, in das sie den lieben Kollegen und mich verbannt haben, leistet das Gerät aus dem ehemaligen Besitz der Mutter des Kollegen gute Dienste, wenn es ab 12.30 darum geht einen Tiefkühlbeutel G***met-Mahlzeit auf Eßtemperatur zu bringen. Das Kantinenessen mögen wir nicht. Und ehrlich gesagt, für Tiefkühlfraß sind die Beutel garnicht schlecht. Mein Favorit ist Wildlachs.

Aber bitte nur dort.

Im trauten Heim steht auf dem Bord, wo normalerweise eine MW hingehört... der Minibackofen.

Das Dingen ist ruck, zuck heiß. es hat 20 Liter Garraum. Da passt 'ne Pizza rein! Und wenn ich Lasagne für zwei mache reicht das Dingen auch. Kurz mal was überbacken (Austern). Reste bekommt man darin auch in ein paar Minuten warm.

Die Zeitschaltuhr leistet auch gute Dienste. — Vom Fernsehen abgelenkt, wäre schon so manches Ziegenkäsetoast der sicherern Verbrennung anheim gestellt gewesen.

Besonders liebe ich die erstaunten Blicke à la: Wo hast das denn auch noch gemacht?

Tja, wir haben noch 'nen zweiten Backofen.

Übrigens heute pfeifen bei mir die Pfiffelinge. Wie ich nur auf die Idee gekommen bin :-)

1 Kommentar:

Chris K. hat gesagt…

Hab ich ja noch nie drüber nachgedacht, Minibackofen. Aber nicht uninteressant. Modell? Kostenpunkt? Und... danke für Blumen und Link!:)