Montag, 26. Oktober 2009

Jägerschnitzel

Tja-ha. Ein Klassiker der Schleuderküche. Die Wiedergeburt des aufgewärmten Sputums? Das Endlager für Dosenchampingnons III. Wahl? Im Mitzwinkel ein Nationalgericht - und so wird's gemacht:

Ab in den nächsten rechtsdrehenden Tempel so gegen 17 Uhr. Wagen ziehen (mit D-Mark). Aus dem just eben reingeschleppten Champignons-Karton den blauen Blister schnappen, der am makelostesten aussieht.

Weiter in die Weinabteilung. Flasche Bianco die Custoza. - Küchenwein und Anschüttgut. - Schnitzels, Pansenleckerchen für den MRQ und Becher Sahne.

Im Küchenschrank haben wir:

Eine Zwiebel, die klein geschnitten wird und Butter (reichlich). Zwiebel angehen lassen. Gescheibelten Champignons dazu. Guten Löffel Tomatenmark. Pefektionisten nehmen Ketchup. Zehn Minuten schmurgeln. Zwei Löffel Saucen-Binder.

Becher vom Custoza dazu. Becher Sahne dazu. Halbe Stunde sanft köcheln. MRQ mit den Leckerchen bespaßen.

Statt salzen: Austernsauce und Pfeffer aus der Mühle.

Besser später als früher die Schnitzels braten.
--
En bald.

Keine Kommentare: