Freitag, 3. April 2009

Bouillon de Paris...

... gab es einige. La Bourse, das Chartier existiert heute noch und mein absoluter Favorit (leider seit vielen Jahren) geschlossen das Drouot.

Vormittags wurde in Cramant Champus aufgeladen und dann ging es in die Hauptstadt.


Wer das Drouot nicht kannte, hatte schlechte Chancen es zu finden. Über einen Nebeneingang der Brasserie ging es in die erste Etage. Normalerweise wurde man von einem Gerant an einen Tisch komplimentiert. Wenn wir mit der Weihnachtstruppe auftauchten, bekamen wir allerdings immer den runden Tisch im Erker und Kellner No 4 zu Seite gestellt.

Kla,r Champus vorweg, Vorspeise, Hauptspeise, Käse, Nachtisch und Absacker hinterher. Dazu immer schön Muscadet per oris genehmigt.



Die Schmerzhafte wurde grundsätzlich auf die Tischdecke geschrieben und fiel, wie man sieht, garnicht so schmerzhaft aus.

Umgerechnet ca. 20 ? pro Nase - mit allem drum und dran.

En bald.

Keine Kommentare: