Montag, 15. Dezember 2008

Aaaarrrrgh

Projekte, bei denen Autoren mitwirken, die noch nie an einem Buchprojekt mitgearbeitet haben, sollte man kategorisch ablehnen - es sei denn, man ist daran interessiert (trotz Vorgaben) ein buntes Sammelsurium exotischster Dateien zu bekommen.

Auf den Hinweis, dass man Word und Co. und Bilder mit 223 Pixeln nicht so ohne Weiteres drucken kann, kommt dann regelmäßig der Einwand: Wieso? Ich kann es doch drucken. Aaaarrrrgh.

En bald.

1 Kommentar:

Chris K. hat gesagt…

In solchen Fällen empfiehlt sich die Äußerung: "Natürlich, Sie können das drucken, aber für den Buchdruck muss das Bild elektronisch neu gerastert werden. Dabei kommt es unweigerlich zu Qualitätsverlusten, weshalb wir von vornherein mit einer höheren Auflösung arbeiten müssen."